Bildungscluster OWL bringt Studierende und Unternehmen zusammen

Gruppenfoto_dynamisch_2014_04_11

Welche Karrierechancen haben Hochschulabsolventen im Mittelstand in Ostwestfalen-Lippe? In der gemeinsamen Initiative Bildungscluster OWL setzen sich Hochschulen, Netzwerkverbände und die regionale Wirtschaft für die Nachwuchssicherung im Mittelstand ein. 2013 hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Bildungsregion OWL als eines von vier Bildungsclustern bundesweit mit 250.000 Euro ausgezeichnet. Nun blicken die Verantwortlichen auf zwei erfolgreiche Projektjahre zurück.

 

„Mit dem Bildungscluster OWL wurde ein tolles Projekt für die gesamte Region zur Vernetzung von Studierenden und Unternehmen geschaffen. Es sind viele neue Angebote zur Berufsorientierung und zahlreiche Begegnungsmöglichkeiten zwischen Studierenden und Unternehmen entstanden“, erklärt Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident der Sprecherhochschule Universität Paderborn. Im Herbst 2013 war das Cluster als eines von vier bundesweiten Gesamtsiegern mit insgesamt 250.000 Euro prämiert worden. Ziel des Bildungsclusters OWL ist es, Studierende und die regionale Wirtschaft, besonders kleine und mittelständische Unternehmen, besser zu vernetzen. Studierenden fehlen häufig Kenntnisse über die Berufsperspektiven im regionalen Mittelstand, den Unternehmen hingegen fehlt es an Informationen über die regionale Hochschullandschaft und die verschiedenen Studienabschlüsse.

Im Rahmen des Bildungsclusters haben vor allem kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit Nachwuchskräfte auf sich aufmerksam zu machen. Kern des Programms sind drei Teilprojekte: „Mit dem Bachelor-Traineeprogramm in den Mittelstand“ ist ein Angebot für Absolventinnen und Absolventen aller Studienrichtungen, die im Anschluss an ihr Bachelorstudium in die Berufspraxis einsteigen wollen. Im Rahmen der Projektlaufzeit hat die Initiative für Beschäftigung OWL e. V. ein Traineeprogramm entwickelt, dass auch weiterhin für Unternehmen zur Verfügung steht. Das studienbegleitende Programm „Mit dem Master in den Mittelstand“ richtet sich an Masterstudierende in MINT-Fächern an der Fachhochschule Bielefeld und der Universität Bielefeld und zeigt diesen die vielfältigen Karrierewege in OWL auf. Die Kooperation zwischen den Career Services der beiden Hochschulen wurde ausgebaut und wird auch über das Projektende hinaus fortgesetzt. Die Beteiligung von weiblichen Studierenden fiel in diesem Teilprojekt mit fast 30 % im Vergleich zum allgemeinen Studierendenanteil im MINT-Bereich überproportional hoch aus. Das Teilprojekt „Service Learning – Regionalentwicklung durch gesellschaftliches Engagement“ spricht Studierende an, die Interesse haben sich gesellschaftlich zu engagieren. Sie arbeiten an echten Problemstellungen von gemeinnützigen Organisationen und werden bei der Lösung von Experten aus der Wirtschaft unterstützt. An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn wurde ein Service Learning-Prototyp entwickelt, der nun auch anderen Hochschulen in OWL zur Verfügung steht. Zudem hat auch ein Transfer auf nationaler und internationaler Ebene stattgefunden und es wurden internationale Forschungskooperationen geschlossen. „Insgesamt haben wir im Bildungscluster OWL 900 Studierende und 60 Unternehmen in der Region erreicht“, freut sich Prof. Dr. Kabst über den Projekterfolg. Auch nach Ablauf des zweijährigen Förderzeitraums sollen verschiedene Maßnahmen fortgesetzt werden. „Die Projekte sind insoweit in der Region verankert, dass wir sie auch künftig fortführen können“, erklärt Kabst.

Bildunterzeile:

Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident der Universität Paderborn, stand dem Bildungscluster OWL als Berater für strategische Fragen zur Seite.

Friederike RuwischBildungscluster OWL bringt Studierende und Unternehmen zusammen